Zwangsaktivierung durch Microsoft!

Ein Kunde sein ist schwer. Microsofts vorgehen gegen Software Piraterie ist kundenfeindlich, Ich habe ein funktionierendes Windows 8 von Microsoft auf meinem Rechner installiert und das sollte mir aber nicht weit reichen.

Die Aktivierung von Windows 8 ist ja auf der Verpackung deklariert und soweit nicht das Hauptproblem. Aber heute ist nicht einmal mehr eine saubere Installation der Software möglich, verschieden Funktionen wie Hintergrundbilder etc. werden erst angezeigt wenn man eine Verbindung mit dem Internet hergestellt hat. Aber Apps- Einstellung soll man schon während der Installation definieren?!

Ich bin mit dieser Handhabe wie Sie momentan von Microsoft durchgesetzt wird nicht mehr Einverstanden. Mein altes Windows habe ich zusätzlich im neuen Rechner eingebaut: Diese zweite Festplatte wird nur dann, wenn es beim Einschalten des Rechners über die manuelle Auswahl F8  aktiviert wurde, aufgestartet. Eine regelmässige Wartung für das alte Betriebssystem hatte ich nicht vorgesehen, da es nur als zusätzlicher Speicherplatz und als mögliche alternative bei Problemen mit der aktuellen Windows Version verwendet werden soll. Ich kann zwar trotz Microsoft Restriktion den Vista- Rechner benutzen, weil alle Installations- Treiber die neuen Hardwareteile akzeptiert hatten, aber trotzdem werde ich die alte Software höchstens alle paar Monate mal aufgestarten. Ich werde keine neueren Computerteile mehr damit benutzen können , doch das  ist mir sehr Bewusst.

Dass ich dieses Betriebssystem im Sinne von Microsoft aber nur noch verwenden soll wen es mit aktuellen Updates gewartet ist???

Ich bin bereit diese entsprechend dem Rahmen der von Microsoft gewährten Betriebsgarantie, diesen Rechner oder auch andere regelmässige benutzte, zu unterhalten. Ein Betriebssystem auf der alten Festplatte aber wie eine neue Software verwalten zu müssen, ist nicht wirtschaftlich und schon gar nicht Nachhaltig.

Zwangsaktivierung vom Microsoft Betriebssystem
Windows 8 Startbildschirm

Auch kritisieren Netzaktivisten die geplante Einführung eines digitalen Rechtemanagements für den kommenden Webstandard. Browser könnten so Nutzer einfach ausschliessen, was zur Verbannung von Open-Source-Software führen könnt
von Henning Steier
http://www.nzz.ch

Kommentar:
Eine klassifizierte Verwendung die Hersteller hier von uns Usern zu erwarten scheinen, ist sehr problematisch. Eine Benutzung des Rechners kann höchstens unterschieden in Form der Berufung, also ein Lern- Pc sein etc.

Es würde verhindert, dass ich meinen Lern- Computer weiterverschenken kann. So müsste ich wenn ich hier rechtmässig Handeln will, eine Inventarliste für dieses Geschenk erstellen. Obwohl ich davon ausgehen kann, dass der den Pc nachher verwendet, sich dieser Inhalte nicht bewusst sein kann, da er ja mit diesem Pc, das Wissen erst erlangt.

Wenn der Wirtschaftsmotor aus Lügen und Betrügen besteht, aus was besteht dann ein Krieg?
Irgendwie hat das Programm, nachdem schon Apple in die Falle getappt ist, muss jetzt auch Google den Fehler nochmal machen! Das weil der die Plattform möglist attraktiv für die Hersteller aufgestellt sein muss. Was sind das für vermeintlich Kleine, die Unternehmen wie Apple oder Google zu dieser Strategie treiben. Es sind die Marktführer der Wirtschaft, es sind die Universitäten die Parameter für Marktwirtschaft vorgeben und es sind Regierungen die sich ihrer Aufgabe nicht bewusst sind.
http://www.nzz.ch