Der Glaube an sich!

Heute, 30. September 2013 Wir bestimmen was aus uns wird, gegen die vielen Sorgen und Problem hilft uns postives Denken. Wirklich?

  • Studierende kritisieren den fehlenden Realitätsbezug im Wirtschaftsstudium an der Universität: «In unserem Studium dreht sich noch immer alles um Gewinnmaximierung. Das neu gewonnene Wissen soll aber der Gesellschaft dienen.»
  • In den vergangenen 15 Jahren sind die Temperaturen nicht wie in den Prognosen für den Klimawandel vorhergesagt gestiegen: «Die These vom durch den Menschen verursachten Klimawandel stimme einfach nicht,» sagen die Anderen.
  • Ausbaustopp für Strasse und Schiene gefordert -Nachfolgende Generationen sollten uns deshalb dereinst als dekadente Schweine bezeichnen! Die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur ist seit mindestens 40 Jahren ein politisches Thema. «Was kommt nach dem Autofreien Sonntag?»
  • Auf die Frage, ob die massive US- Spionage im Internet nicht ein Beispiel für andere Nationen sei, hat der CIA- Direktor erklärt; «weil die Ursprünge des Internets in den USA liegen, sei das Verhalten der NSA zumindest teilweise berechtigt.» Eine amerikanische Ordnung soll um jeden Preis geschaffen werden. Wer kann hier noch Gut von Böse unterscheiden?  Wer sind hier dann die wirlichen Übeltäter und ist das Problem eigentlich nur ein Amerikanisches?!
  • Die Schweiz kann nur ein Erfolgsrezept sein. «Dank guter Sozialisierung und sicheren Arbeitsplätzen haben wir Alles was wir zum Leben brauchen.» Einen Lohndeckel aber… «Die 1:12-Initiative stelle dieses Rezept in Frage!» meint der Bundesrat. «Das erfinden nur Leute, die noch nie gearbeitet haben!» sagte jetzt der Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.

Weil unsere Zukunft keine Wünsche (Bedürfnisse) offen lassen sollte, ist der Glaube an dieses positives Weltbild zum Mittelpunkt von einem modernen Menschen geworden. Und es ist eine grosse Hilfe für uns Menschen, dass  wir uns Alle dazu verpflichtet haben! Sollte der Glaube daran schon reichen um auf diesen Weg geführt zu werden? Oder wecken erst politische Initiativen wie diese, für einen 1: 12 Lohndeckel unsere Sinne. Und ist es sogar wahrscheinlicher, dass wir gerade darum am Leben im Luxus zweifeln können sollten und sogar unsere ganze Logik überdenken müssen?

Mann kann daran glauben dass Alles was an einem Tag bewusst oder unbewusst getan wird, einem Menschen hilft einen Glauben zu entwickeln und daraus seine Natur zu katalysieren. Aber warum warten wir jeden Tag auf das Ende unserer Krise?