Buchtipp: Michel Serres – Der Parasit

Der Parasit ist ein Gärtner? Solche und ähnliche Quantifizierungsversuche finden wir in Michel Serres Philosofie einer guten Frage auf unsere schlechten Antworten. Wir die Subjekte die nicht wissen was sie zu dem macht, was sie glauben finden zu müssen – was wir in wissenschaftlichen, resp. naturwissenschaftlichen Disziplinen so nicht untersuchen!

Ameisen die einem natürlichen, minimalistischen Polizeistaat gleichgesetzt werden möchten…

…und Grillen die sich durch und von eigenwilliger Melodie, als grosse Künstler ihrer Art, einen Lebensunterhalt im Insektenreich schaffen, so wie es bei uns der Strassenmusiker tut!

Komplex? Ich liebe es! Überblick. Im folgenden präzisiere ich (Richard Jochum) einige Verwendungsmilieus für den Begriff. – Ich beginne mit dem gesellschaftlichen, sprechsprachüblichen oder normalsprachlichen Gebrauch des Komplexitätsbegriffes, werde sodann auf den wissenschaftlichen, fachsprachlichen Gebrauch eingehen, um schließlich einen philosophischen Ansatz von Komplexität vorzustellen, wie ihn der französische Wissenschaftstheoretiker, Philosoph und Mathematiker Michel Serres entwickelt und praktiziert. Weiterlesen…

Serres wurde oft als Strukturalist bezeichnet, bisweilen auch als Poststrukturalist. Das sind Probleme der Klassifikation, für die sich tatsächlich jeweils Parallelen finden lassen. In gewisser Weise muß man ihn jedoch als Einzelgänger bezeichnen. Und darauf scheint er auch selbst in Ablehnung von Schulen und Theoriebildungen – die er gerne unter dem Phänomen des Gangstertums rubriziert – Wert zu legen. Sein Ansatz ist Produktions- und nicht Kritik- orientiert. Die Unterscheidung (Produktion versus Kritik) hat polemischen Charakter. Und im wesentlichen liegt hier auch das Moment, warum er sich nicht ungern von den Humanwissenschaften und auch dem, was Philosophen gerne tun, distanziert: Sie stellen laufend Forderungen, ohne zu produzieren. Das logische Resultat: Lärm.

Mit der Polemik dreht Serres die Perspektive zumindest um. So beklagt er vehement den Verlust von Welt, Objekt und Natur v.a. in jenen Wissenschaften, die sich so viel Wert auf ihre Bildung und Kultur legen.
Quelle: http://www.inst.at/trans/4Nr/jochum.htm

Buchtipp der Parasit, von Michel Serres (* 1. September 1930 in Agen) ist ein französischer Philosoph. Serres ist Philosophieprofessor an der Sorbonne in Paris und an der kalifornischen Stanford-Universität. 1990 wurde er in die Académie française aufgenommen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Serres
Academie Francaise, Michel Serres: http://www.academie-francaise.fr/les-immortels/michel-serres