Der Weg aus der Demokratie…

Die vergangenen Wahlen sind vorbei, aber es geht eigentlich um viel mehr als um Menschen in der Politik…

Wo wir etwas aufmachen, geht an einem anderen Ort etwas zu! Wenn unsere Parlamentarier frei nach dem Grundsatz – „Behandle die Mitmenschen so, wie Du gerne von Ihnen behandelt werden möchtest“ beschliessen, dass wir nun alle anstatt Fernsehgebühren zu bezahlen, eine neue Steuerabgabe für die schweizerischen Medienunternehmen zahlen werden, dann Frage ich mich wenn hier wieder eine Türchen für diese grossen Unternehmen und für lokale Medien aufgeht, wo geht dann dieses andere Türchen zu!

Die Politiker geben die Antwort gleich selbst, in einer anderen Ratsbestimmung sollen nun die Parlamentarier selber von neuen Gesetzen gegen, Steuerbetrug, Geldwäsche und Bestechung bzw. Korruption ausgenommen werden. Die neuen Gesetze werden wohlgemerkt für uns Alle, mit der kleinen Ausnahme die gerade die Regierungsmitglieder für sich selber eingesetzt haben, gelten…

Die Demokratie ist ein stiller Ort

Für einen jeden Menschen gibt es eine Bestimmung – aber für sehr viele Menschen gibt es das Bewusstsein dass dieses Leben eine für Menschen unbestimmte und ungewisse Richtung und Zukunft nehmen bzw. haben wird. Die Demokratie soll uns im Glauben lassen, dass wir Alle mitbestimmen und unser Schicksal selber in der Hand halten. Doch diese Gesellschaft hat insgeheim verschiedene Mechanismen entwickelt um den Wohlstand zu erhalten. Wohlstand der ausserhalb der normalen Erwerbstätigkeit der Bürger entsteht und welcher im krassen Widerspruch mit den Bemühungen der Gesellschaft steht, z.B. die Altersarmut mit verschiedenen Mitteln wie Vorsorgeeinrichtungen und Finanzierungsmodellen zu bekämpfen.
Anscheinend verbindet sich Wohlstand und das menschliche Älterwerden zu einem sozialen Paradox. Einerseits logisch, da man sich Wohlstand erarbeitet, jedoch wenn man sich keinen Wohlstand erarbeiten konnte, man wahrscheinlich Arm bleibt. Andererseits aber bleibt man ja als erfolgreicher Mensch nicht stehen, kann also etwas bewegen und hat sich für seinen Wohlstand nicht mit der Mittelmässigkeit zufrieden gegeben, aber wer nicht mit seinen einzigen Freunden zusammen alt wird, weil er sein ganzes Leben lang versucht die Leistungen dieser zu übertreffen, wird gegen Ende seines Lebens vermutlich dann die Kontrolle über sein Handeln verlieren, und kann auch nicht auf den Schutz und das Mitgefühl von jungen, gesunden Menschen hoffen!

Wo muss man also die gesellschaftliche Forderung nach Wohlstand suchen, wenn man eigentlich ein nicht ganz ungefährlichen und sicher auch nicht massvollen Lebensstil pflegt um Reich zu werden. Und wie kann man so eine Altersvorsorge verstehen, die ja anscheinend einen erfolglosen Arbeiter zum glücklichen Senioren verwandeln wird, der sich trotz seiner/m wirtschaftlich erfolgreicheren/m Freund/in, nach langer getaner Arbeit ein gleichgroßes Rentnerleben leisten können soll, wie der ruhelose Erfolgsmensch! Ein Ungleichgewicht, dass bisher nicht als das erkannt wurde , als das was im eigentlichen Sinne ist?! Nein weil…

Diese beiden Lebensgeschichten können sich beide in einer Demokratie wiederfinden! Nur nach der Altersvorsorge braucht der ruhelose Erfolgsmensch nach der zusätzlichen finanziellen Sicherheit eben auch eine zusätzliche Sicherheit für die Gesundheit. Wo zwar der einfachere Weg des Arbeiters durch diesen unverhofften Zugewinn einer Altersrente das Gefühl schafft „Zu schön um wahr zu sein“ und darum auch ohne solches modernes Gesundheitswesen auskommt, zeigt der Erfolgsmensch auf diese neue Ungerechtigkeit, die sein Leben trotz guter finanzieller Situation nun zu einem Horrortrip werden lässt.

Bei solchem komplexen Zusammenspiel von sozialer Erwartung und persönlichem Bedürfnis, wird man in der Demokratie, die dafür geschaffen Geselllschaft also die Verantwortung dieser menschlichen Entwicklung weiter ausbauen. So kann der Arbeiter, eben nicht ohne Reich bzw. erfolgreich zu sein, einer Arbeit nachgehen und versteht auch nicht was sein Leben bestimmen sollte – er war eben einfach trotzdem Erfolgreich!
Und der Erfolgsmensch, der ohne richtige Freundschaft und mit wenig Planbarkeit durch das Leben und die Arbeitswelt zieht, diesen hat das gute Leben eben zu dem bestimmt was er heute ist. Erfolgreich aber allein und wahrscheinlich sogar krank – es war eben trotzdem schwerer als man glaubte!

Nächstenliebe…

Was man wählt und wie man lebt, ist im Begriff Demokratie zusammengefasst, jedoch ist die Demokratie nicht dein eigenes Leben sondern es ist heute die Summe unserer menschlichen Lebenskraft. Das Leben gibt uns alles was wir zum glücklich sein brauchen… Doch wir haben uns auf ein gefährliches Spiel eingelassen welches den Arbeiter zum Erfolgsmenschen macht und umgekehrt ein erfolgreiches Leben zum Arbeitsmenschen! Was uns aber Allen nicht gehört ist die Demokratie, denn sie bildet sich nur richtig ab, aus einer Summe seiner einzigartigen Lebewesen!!