Monsanto fälschte vermutlich Studien

Die Landwirtschaft stellt einen der ältesten Wirtschaftsbereiche der Menschheit dar. Heute beläuft sich die landwirtschaftlich genutzte Fläche auf 48.827.330 km2, dies sind 9,6 % der Erdoberfläche. Somit wird etwa ein Drittel der Landfläche der Erde landwirtschaftlich genutzt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Agrarwirtschaft

Biologie (gr. βίος bíos ‚Leben‘ und -logie) ist die Wissenschaft des Lebendigen, der Lebewesen. Sie befasst sich mit allgemeinen Gesetzmäßigkeiten des Lebendigen, aber auch mit den speziellen Besonderheiten der Lebewesen, ihrem Aufbau, ihrer Organisation und Entwicklung sowie ihren vielfältigen Strukturen und Prozessen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Biologie

Biologie, Quelle Wikipedia
Biologie, Quelle Wikipedia

Die Biologie dient aber auch der Landwirtschaft um ihre Anbaumethoden zu verbessern, also durch die Züchtungen von besonders geeigneten Fruchtsorten oder durch den professionalisierten Einsatz der wissenschaftlichen Analyse bei Viehzucht und Ackerbau die Gewinne zu optimieren. Die landwirtschaftlichen Erträge wird durch vielerlei biologische Faktoren beeinflusst, das kann dazu führen dass für die Ernte von Getreide oder für die Viehzucht, die natürlichen Bedingungen vom Landwirt, oder vom Biologen verändert werden. Die Biologen, entwickeln dazu wissenschaftliche Eingriffe die über die künstliche Bewässerung von Feldern, oder die Auswahl von besonders geeigneten Probanden zielt. Dabei steht der Schutz der Biomasse im Vordergrund, und die Hindernisse werden auch wenn es eine natürliche Ursache hat, bekämpft. Die bekanntesten Eingriffe in die Natur zur Ertragssteigerung, sind Unkrautvernichter,  Insektengift und der Einsatz von Antibiotika.

In den Fängen von Monsanto

Von Franziska Meister – Hartnäckigkeit ist für ForscherInnen eine Tugend. Ein besonders hartnäckiger Wissenschaftler ist der Biologe Gilles- Éric Séralini, der sich um die Sicherheit gentechnisch veränderter Nahrungsmittel sorgt. Immer wieder legt er sich deshalb mit dem Agrokonzern Monsanto an. Auch wenn er dabei den Kürzeren zieht – abschrecken lässt er sich nicht: Am 24. Juni hat Séralini eine toxikologische Langzeitstudie mit Monsanto-Mais, der gegen das Monsanto- Herbizid Roundup resistent ist, publiziert. Genauer, zum zweiten Mal publiziert. Die Fachzeitschrift «Food and Chemical Toxicology» («FCT»), in der die Studie im September 2012 erschienen war, zog sie nach einer Hetzkampagne ein Jahr später wieder zurück.

Die Geschichte dieser Studie steht sinnbildlich für die Machtpolitik von Grosskonzernen der Agrotechindustrie, die Wissenschaft und Regulierungsbehörden, ja sogar Nationalstaaten in ihrer Souveränität unterwandern. Weiterlesen…

Quelle: http://www.woz.ch/1426/gentechnik/in-den-faengen-von-monsanto

Klar ist hier nur, dass man sich die Gesellschaft dazu eine Meinung bilden sollte. Bisher war es eher schwierig bei Konzernen einen Schuldigen zu finden, doch ich finde dass wenn diese Studie mit Monsanto Mais Verfütterung der Wahrheit entspricht, muss man das ganze Unternehmen als kriminell ansehen. Wenn so viel Geld im Spiel ist, dass schlechte Biologie trotzdem gemacht wird, trotz der schlechten Publicity für die ganze Branche, dann soll aber die Politik mehr mit der Wahrheit dagegen arbeiten.
Vielleicht geht es dieser aber nicht mehr um die Lebensmittel selbst, sondern schon um die Macht über die Lebensmittel, denn schwache Maissorten oder allgemein schlechte Ernten verhindern schon heute einen guten Fortschritt… doch Alle wollen ein Prozent Wachstum jedes Jahr, oder?

Was weiss die Wikipedia?

Die landwirtschaftlicher Betriebe wird mit der Klassifizierung nach Betriebssystemen differenziert. Je nachdem, welcher Produktionszweig schwerpunktmäßig zum Betriebseinkommen beiträgt, werden z. B. unterschieden:

  • Futterbaubetriebe: mehr als die Hälfte des Betriebseinkommens stammt aus Milchviehhaltung, Rindermast, Schaf- oder Pferdehaltung;
  • Gartenbaubetriebe;
  • Gemischtbetriebe: keiner der Produktionszweige trägt zu mehr als 50 % zum Betriebseinkommen bei;
  • Kombinationsbetriebe: die Anteile von Landwirtschaft, Gartenbau oder Forstwirtschaft liegen bei unter 75 %, wobei eine dieser Produktionsrichtungen auf über 50 % kommt
  • Marktfruchtbetriebe: der betriebliche Schwerpunkt liegt auf dem Anbau von Marktfrüchten wie Weizen, Gerste, Zuckerrüben, Kartoffeln, Ölfrüchten, Tabak oder Feldgemüse;
  • Sonderkulturbetriebe: der Schwerpunkt liegt auf Wein, Hopfen- oder Obstanbau und ähnlichem, sowie pharmazeutischer Landbau
  • Viehhaltungsbetriebe: Schwerpunkt auf Viehzucht oder tierischen Produkten
    • Veredelungsbetriebe betreiben hauptsächlich Schweinemast und Geflügelhaltung.

Der Landwirt, die Bauern und alle Berufe aus der Landwirtschaft:

  • Grundlagenforschung: Biologe, Zoologe, Botaniker, Paläontologe, Umweltingenieur, Umweltnaturwissenschaftler (Schweiz)
  • Ökonomie: Agronom, Wissenschaftler in Wald- und Landschaftsmanagement (Schweiz); Hauswirtschafter (Deutschland), Agrokaufmann (Schweiz)
  • Marktfruchtbau,Futtermittelbau:
    • Feldgemüsebaufacharbeiter (Österreich), Gemüsegärtner, Branchenspezialist Früchte/Gemüse (Schweiz)
    • Verfahrenstechnik für die Getreidewirtschaft: Getreidemüller (Österreich), Müllereitechnologe (Schweiz)
    • Veredlung: Mikrobiologe, Biotechnologe, Biochemiker, Biotechnologe; Saatbautechniker (Österreich), Saatgutanalytiker (Österreich)
    • Lagerhaltung: Silomeister (Schweiz), FacharbeiterIn der landwirtschaftlichen Lagerhaltung (Österreich)
  • Sonderkultur:
    • Obstbaufacharbeiter (Österreich), Obstbauer, Obstgärtner (Schweiz)
    • Winzer (Deutschland, Schweiz), Weinhauer, Weinbau- und Kellereifacharbeiter, Weinbautechniker (Österreich), Kellermeister/Kellertechniker (Wein), Weintechnologe (Schweiz)
    • Brenner (Deutschland), Schnapsbrenner (Schweiz)
  • Tierhaltung, -zucht und -pflege:
    • Veterinärmediziner, Tierarzt; Ordinationshilfe bei TierärztInnen (Österreich)
    • Geflügelzüchter (Schweiz)
    • Hirt (Österreich)
    • Fischwirt (Deutschland), Fischereifacharbeiter (Österreich), Fischzüchter, Berufsfischer (Schweiz)
    • Pferdewirt (Deutschland, Österreich), Pferdepfleger (Österreich, Schweiz), Pferdewirtschaftsfacharbeiter (Österreich), Bereiter, Rennreiter (Schweiz)
    • Milchwirtschaftlicher Laborant (Deutschland), Molkereifachmann (Österreich), Molkerei- und Käsereifacharbeiter (Österreich), Milchtechnologe (Schweiz)
    • Imker (Schweiz), Bienenwirtschaftsfacharbeiter (Österreich)
    • Besamungstechniker (Schweiz)
  • Schädlingsbekämpfer (Österreich)

Berufe im Umfeld:

  • Gartenbau: Gärtner (mit etlichen Spezialisierungen), Baumschulist (Schweiz)
  • Forstwirtschaft: Förster (Österreich, Schweiz), Forstwart (Deutschland, Österreich, Schweiz), Forstwirt (Österreich), Forstfacharbeiter (Österreich), Forstgarten- und Forstpflegefacharbeiter (Österreich), Forstmaschinenführer (Schweiz), Forstingenieur (Höhere Bildung, Schweiz)
  • Jagdwesen: Jäger (Österreich), Revierjäger (Deutschland), Jagdaufseher, Wildhüter (Schweiz)
  • Maschinenbau und Technik: Landmaschinenmechaniker (Deutschland, Schweiz), Hufschmied (Österreich, Schweiz)
  • Landwirtschaftliche Lohnunternehmer: Fachkraft für Agrarservice (Deutschland)
  • Beratung, Pädagogik und Ausbildung:: Landwirtschaftlicher Berater, Hofberater, Landwirtschaftlicher Haushaltsberater, Landwirtschaftstechniker (Österreich), Bäuerlich-hauswirtschaftliche Beraterin (Schweiz) Waldpädagoge (Österreich), LehrerIn an Land- und forstwirtschaftlichen Schulen (Österreich)
  • Handel und Transport: Gartencenterkaufmann (Österreich), Florist, Tierhändler (Österreich), Viehhändler (Österreich), Vieheinkäufer, Chauffeur/in für Tiertransporte (Schweiz)
  • Landschaftsbau: Landschaftsplaner, Kulturtechniker (Österreich), Garten- und Grünflächengestaltung (Österreich), Landschaftsbauzeichner (Schweiz)
  • Tierhaltung mit speziellen Bereichen, Zoowesen, Heimtierzucht, und ähnliches: Tierpfleger (Österreich), Zoofachhändler (Österreich), Hundeabrichter (Österreich), Tierheilpraktiker/Tierpsychologischer Berater, Tierphysiotherapeut (Schweiz)

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Agrarwirtschaft