Meine Angst…

…weil mein Kampf nicht das Gemüt der Gesellschaft trifft!

Es trifft nicht einzig die Unverdienten, die Schwachen in unserem System, welche ihrem Schicksal ausgeliefert sind, das sie vermeintlich selbst auswählten – sie wollen Alle dieses Leben, aber keiner will mehr weiter immer wieder noch nach höherem Streben.
Wer Angst hat ist nicht allein, wer verliert gehört zu einer gefühlten Mehrheit. doch wer diesen das Fürchten lehrt – man sollte einfach andere wie dich und mich als Verlierer sehen – die allein sind doch willensstarke Gewinner – und nur so wird man Direktor!

Schweizer Chefs verdienen am meisten

Schlechte Nachrichten für die Firmenbosse in der Schweiz: Die Chefs der acht grössten börsennotierten Unternehmen haben 2013 sechs Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Dennoch sind sie noch immer die bestbezahlten Manager in Europa. Ihr Durchschnittseinkommen liegt bei 8,8 Millionen Franken.

Gefolgt werden die Schweizer von den britischen und spanischen Chefs…
Quelle: http://www.srf.ch/news/wirtschaft/schweizer-chefs-verdienen-am-meisten

In der kognitiven Psychologie wird zwischen aktueller epistemischer und heuristischer Kompetenz unterschieden. Die aktuelle Kompetenz ist die subjektive Einschätzung der eigenen Erkenntnis- und Handlungsmöglichkeiten. Unter epistemischer Kompetenz versteht Dietrich Dörner das Wissen eines Individuums über einen vorhandenen Realitätsausschnitt, während er als heuristische Kompetenz dessen Zutrauen hinsichtlich eines neu zu findenden oder neu zu konstruierenden Wegs zum Ziel definiert Yann Seyrer wies nach, dass alle Persönlichkeitstypen eine für sie jeweils spezifische Kombination von epistemischer und heuristischer Kompetenz differentiell ausprägen: Der abstrakt-stringente Persönlichkeitstyp kombiniert seine Ad-hoc-Programmatik mit einem Springen von einer Konsequenz zur nächsten, der konkret-defensive Persönlichkeitstyp sein langfristiges Durchhalten mit seinem Suchen nach dem Ideal und der konkret-offensive Persönlichkeitstyp verbindet sein kurzfristiges Durchhalten mit dem Lernen von Neuem

die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten, um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können.“

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kompetenz_(Psychologie)

Warum muss also wird eine moderne Gesellschaft von „aussen“ Motiviert. Haben Fussballmannschaften weniger Probleme immer wieder grosse Summen von Sponsoren zu erhalten, während ein Langläufer, kaum die Folgen einer Verletzung in seiner kurzen Karriere überwinden kann?!

Das sind die folgen von der Überwindung der Verantwortung des einzelnen und die Konzentration der Kompetenz auf den Führungsmitglieder. Weil aber in der Wirtschaft auch, sagen wir Manager mit schwachen Momenten weiterhin ihren Job behalten und im Sport meistens nur der Sieg also das perfekte Rennen oder um es mit mehr Gefühl zu sagen, das perfekte Spiel über den Erfolg entscheidet, können diese nur mit einwandfreien und gesellschaftskonformen Systemen funktionieren. Haben die Sportler eine falsche Vorstellung der Welt, vermutlich schon, denn sie machen sie dich Hände nicht schmutzig, gehen alle einem Beruf nach, falls es im Profisport nicht reicht (kann es so reichen?) und wenn  im eine/r die benötigten Erfolge erzielt, wechseln sie geräuschlos in ein höheres Kader einer Unternehmung.

Beitrag Schweizer Fernsehen, Ein Bekenntnis zu einer besseren Sportförderung:
Mediaplayer: http://www.srf.ch/player/tv/tagesschau/video/ein-bekenntnis-zu-einer-besseren-sportfoerderung?id=a52c0195-0064-4c77-bc53-8131371cad96