Genie und Wahnsinn oder sag es einfach mit Psycho – Logik

Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich manchmal sehr nah beieinander…

Homer gilt als Autor der Ilias und Odyssee und damit als erster Dichter des Abendlandes.
Der blinde Homer wird geführt (William Bouguereau, 1874)

Was man als Betroffener aber freiwillig nie zugeben würde. Jedoch bezieht sich das nicht auf den damit entsprechend verbundenen Berufskreis, wer will schon selber zugeben, dass seine Berufsgruppe gerne zusieht wie die „anderen“ Leute mehr und mehr verrückt werden.

Was der Psychologe wahrscheinlich jedem gefahrenlos über seine Berufung sagen könnte, wäre ja ursprünglich auch schon in seiner Bezeichnung zu finden – Psycho heisst Seele und als Zusammensetzung mit dem Wort Log also für Rechnen, Vernunft oder Verhältnis entsteht so ein Bild zur Grundidee bzw. Aufgabe des Berufs.

Die Gefühle die in jedem Menschen entstehen – postive wie negative, stehen immer im Verhältnis der Menschen selber zu ihrer nächsten Idee oder kommentieren eine nächste Handlung. Da auch Erfahrungen als Gefühle abgespeichert werden – also zu Gedanken werden, können Ideen auch mit der Vergangenheit korrespondieren, also die neuen Gefühle zu einer nächsten Idee beeinflussen.
Solche Wissenschaften auszubilden ist für eine Gemeinschaft erforderlich, da sich durch die Weitergabe von Kultur, Bildung und Beruf – eine entsprechende geistige Weiterentwicklung auf unsere natürlichen Erfolge, Einfluss gewinnt und sich mit diesen Fähigkeiten die Logik ergibt, soziale Funktionen zu bevorzugen und sie zu erfüllen unsere Leistung steigert.

Gut ab leider sind unsere Schule noch nicht so gut wie wir glauben wollen. So einfach es ist diese positive Erklärung zu eröffnen so schwierig würde es auch sein, unserer Gesellschaft einen Bildungsauftrag aufzugeben, der sich nicht an der Leistungsfähigkeit der Besten (Bestie?) orientiert oder allenfalls den gewünschten Durchschnitt und einen Leistungsverlust als kleines Übel reklamiert, Fähigkeiten über die persönlichen Bedürfnisse ableitet und in die darum zueinander auszugestaltende Menschen – Menschen die zum richtig Verhältnis gestellt – Seele und Gefühle einfach kumuliert (Cumulus=Schäfchenwolke).

Erziehung durch die freundliche Gemeinschaft anstatt durch die Mutterbrust wurde so versucht, und nach der ersten dafür nötigen und spezifischen Ausbildung der Menschen die Alle plötzlich zu potenziellen Schülern geworden waren – wo es erst zur genauen Definition von Gut und Böse für uns führen musste – sollten die Führer erkennen, dass die selber Schüler waren und die Frage nach Erziehung war ihnen so logisch, dass sich die ganze Last dadurch entlud dass neben hochstehender Bildung, sogleich auch so allerlei Aberglauben in ihrer Gesellschaft entstand…
Zusammenstehen für alle kommenden Zeiten, wenn nur wir einander auszustehen hätten – weil sich der Wahnsinn mit dem Leben nicht ebenso gut verstand wie unser Genie es konnte!

Wo sich die Lehrer mit ihren Logen, aus ihren Logen bewegten, waren die Schüler selber zu Lehrern berufen, der Aberglaube tat den Rest und nicht der Lehrer war zum Führer, sondern die Handlung zur Lehre geworden. Der verwandelte Lehrer nur noch Verführer und sein Weg war die Erkenntnis damit keine Lösung für Alle zu haben.
Etwas zu können wenn es alle können sollten, war doch sehr viel mühsamer als es nur seinem Schüler zu verkünden. Wo Kinder doch nur das machen was sie können, wollen Lehrer zwar die gute Seele formen, ein kleines Gesicht vor sich halten und sich die Kinder als seinen eigenen gleich Annehmen, doch wird es auch zu seines Vaters oder seiner Mutters Logik kommen, man wünschte sich dass man einfach auf Lösungen zugehen könnte – für unsere abstrakte Persönlichkeit auch für die gemeinsame Sache, hat sich unsere Natur vermutlich eine Kinderwiege als Gefährt ausgesucht.
Wo sich die Lehre ihrer ausgezeichneten Fähigkeit vergewissert, muss in unseren Seelen die Wandlung zum Gedanken, ihrer ursprünglichen Kontrolle entzogen werden, die ausgesuchte Lust zu Wissen, wurde auch an der Brust genährt, doch die Faulheit, welche doch sonst da nicht schmeckte, kann von einer geistigen Quelle nicht als solche Nahrung geschmeckt werden – so es ja doch die Liebe zueinander, welche in uns auch die Leidenschaft zeugen liess anderenfalls für eine höhere Logik fallen liesse, damit wir wie Moses gefunden werden…

Wo durch die Sterblichkeit keine gemeinsame Beziehungen stattfinden können, nimmt man sich schwere Gedanken zu Herzen und überzeugt die hier verbleibende Gesellschaft von ihrem Tiefgang, wenn dann einmal das gemeinsame Wissen Vorhanden sein sollte, werden sich möglicherweise bereits in Tränen entladene Seelen wieder am Gedanken – Menschen zu sein – erfreuen.
Um über Erkenntnisse verfügen können, soll ja der Mensch lernen zu verstehen, doch jeder Geist wird auch durch Religion in Form von, an uns Alle gleichermassen aufgetragener Verantwortung. Füreinander und von gemeinsamer Bestimmung und mit neuen Möglichkeiten; in uns Erleuchtung bewirken. Was nur aus Wissen aus ich selbst besteht, wird über vergangenen Epochen und dunkle Nächte aufgezogen, wird durch das All eingeschlossen um einmal wieder auf hellere Gezeiten zu zugehen und sich wieder neu – als Leben für eine damit nötige grössere Anzahl Gefühle zu bewerben.

Glaubst Du… die Macht zu haben und sich einer gesellschaftlichen Bestimmung entziehen zu können. Warum erinnern sich die Lehrer gerade wieder an ihre schlechte Gesellschaft, erkennen auch ihr Glück wieder in eigenen Händen zu halten, erinnern sich in der Tat vielleicht aber nicht daran – diese Verantwortung gestohlen zu haben – für alle Anderen. Bald ist es wieder Vergangenheit, das Leben in kleiner Gesellschaft, kurze Zeit sind sie mit ihrer Pflicht an Wahrheit gebunden, es wird bei Leibe auch selbst alles Falsche nie getrennt davon auskommen können.

Psychologie gesehen als ein menschlicher Widerspruch zu seiner persönlichen, geistigen Entwicklung!