Die Möbel- Einpisser

Aus heute selbstgemachter bzw. wiederkommender Erkenntnis ist der Blog ein aus persönlicher 39 Jähriger Lebenserfahrung und Menschenkenntnis gemacht. Wer meint dass zu es dem Titel passend dafür nicht weit her sein kann, der hat nicht ganz unrecht, jedoch musste ich wirklich erst eine solche Anzahl Lebensjahre ansammeln um den Zusammenhang zu verstehen. Dafür ist aber diese Geschichte ein wirklich würziges Erzeugnis, da es sich in unserer Mitte abspielt und schon die meisten damit in Berührung kamen – die Einpisser. Ich meine hier einen ganz bestimmten den man vermutlich schon selber kennengelernt hat…

Wer öfter mal eine Kartonschachtel sinngemäss eine Möbelverpackung in seinen Händen hielt, hatte den beissenden Duft von Pisse sicher auch schon in der Nase. Da zieht es mir gleich nochmal die Gedärme zusammen… Nun die neuen Möbel richen glücklicherweise nicht, jedoch über einer dieser Schachteln wurde sich offensichtlich einmal erleichtert. Da mir das heute wieder aufgefallen war, muss ich doch die Umstände solcher unangenehmen Gegebenheit ausführen.

Alle diese Güter bzw. die Lagerung dieser bei den jeweiligen Herstellern wird von speziellem Logistik- Personal organisiert und Betrieben , meist sind das grössere Räume bzw. Hallen in den grosser Regale die mit vielen fertigen Fabrikaten gefüllt und wo aber auch die für die Herstellung eingekauften Materialien zwischengelagert werden.
Die Inhalte dieser Hallen, stehen bereit um für die nächste Auslieferung zum Händler oder dann beim zweiten zum Endkunden transportiert zu werden, bzw. die Hersteller die bei ihnen eingelagerten Werkstoffe oder Erzeugnisse  weiterverarbeiten oder veredeln.

Inwiefern die Lagerzeiten ein Rolle beim unnötigen zutun von Logistikern auch eine Rolle spielt kann ich nicht mit Sicherheit sagen, habe ich selber einen Beruf in der Automatisation gelernt und kenne dieses Personal selber nur von ihren Tätigkeiten die sie allenfalls in meinem Arbeitsbereich ausüben und da habe ich selber noch keinen beim Anpissen von Produktionsmaschinen oder irgendwelchen Fabrikationserzeugnissen gesehen…

Nun aber in den versteckten Gängen in den Lagerhallen, spielt sich offensichtlich das persönliche Verrichten eines Geschäfts auch ausserhalb von Toiletten ab, und da ausser dem Logistiker, keiner einen „guten“ Grund hat, das Revier in der Lagerhalle zu markieren, ist der Täter schnell gefunden.

Vermutlich ist eine nicht kleine Anzahl von diesen Angestellten der Meinung, dass man auch ruhig einmal hinter die Paletten stehen sollte und dort Druck ablassen kann. Somit ist dann auch der irritierende Geruch den man auch schon einmal mit seinem neuesten Möbel verbindet, bzw, den die Verpackung eigentlich auch durch menschliche Arbeitsbereitschaft angereichert hat, Antrieb für neue Gedanken die um Preise und Arbeitsbedingungen kreisen.

Wobei es zum Schluss zu sagen gibt, dass Ausscheidungen doch auch ein zwischen Beruf und Produkt entstehendes Verhältnis darstellen sollten, wo sich manch männliches Urinal und das stille Örtchen der Weibchen, auch an diesem Ort nicht gleichen, wenn mich meine Nase nicht täuscht!

Ich kann nicht sagen ob vielleicht Zeitmanagement etwas positives Bewirken könnte… Besser als Überwachungskammeras würde die kürzest mögliche Lagerhaltung schon sein und mittlerweile gibts auch vollautomatisierte Logistkzentren, wo besser ausgebildetes Personal beschäftigt wird.

Was weiss die Wikipedia?

Zeitfenstermanagement, auch Zeitfenstersteuerung oder Rampenmanagement genannt, bezeichnet in der Logistik die Koordination sämtlicher Be- und Entladeprozesse an der Laderampe.

Eine bestmögliche Koordination dieser Prozesse ist notwendig, um eine pünktliche Versorgung der Produktion und eine zeitgerechte Belieferung der Endkunden mit den fertigen Produkten zu gewährleisten. Zeitfenstermanagement ist sowohl für die produzierende Industrie als auch für die beteiligten Logistikdienstleister und Spediteure relevant. Diese müssen ihre Abholungen oder Anlieferungen häufig ankündigen und im Voraus ein Zeitfenster buchen. Es kommt häufig zu zwei Problemen. Zum einen warten die Logistikdienstleister trotz der gebuchten Zeitfenster lange an den Laderampen, zum anderen kommt es zu Informationsdefiziten.

Vor allem im Handel ist die Problematik langer Wartezeiten an Laderampen ein andauerndes Thema…

Quelle: Wikipedia Artikel, Zeitfenstermanagement