Danke, es geht jetzt nicht – Die Existenz geht der Essenz (dem Wesen) voraus

Das Sein und das Nichts (L'être et le néant, 1943)
Existentialismus, Jean- Paul Sartre

Der Mensch ist ein Sein, „das nicht das ist, was es ist, und das das ist, was es nicht ist“.

Im Existentialismus ist Langeweile ein Grundzustand jeder menschlichen Existenz.

Existentialismus ist auch als Bezeichnung für eine allgemeine Geisteshaltung im Gebrauch.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Existentialismus

Hier etwas Gedanken gegen Langeweile:

Das Wesen zu beschreiben, sind wir dazu fähig? Das eigene und das eines anderen.
Erhält es schon vor seiner Existenz eine Bedeutung, und was wenn nicht? Für jedes Wesen und seine Gedanken werden seine eigene und individuelle Existenz angenommen.
Bedeutet diese Welt alles für uns – ja. heute? ja! morgen? Ein in sich gelebtes und nach aussen getragenes Wunder.
Was ist Existenz wenn es erst durch die Menschen einen Sinn erhält? Du lebst – lebst Du im Moment, dann würde es doch auch Langweile brauchen!