Sehr Empfehlenswert: Never alone

auch bekannt unter dem Inupiaq- Titel Kisima Inŋitchuŋa, ist ein kniffliges Jump ’n’ Run Videospiel von Upper One Games, einem zum Stammesrat von Cook Inlet gehörenden Spieleentwickler und E- Line Media.

Quelle: http://neveralonegame.com

Ein Erzähler berichtet von einer seit Generationen überlieferten Geschichte über einen heftigen Schneesturm in Alaska. Darin geht es um das Mädchen Nuna, das allein ihr Dorf verlassen hat, um herauszufinden, was die Ursache für diesen furchtbaren Schneesturm ist. Als ein Eisbär auftaucht und sie verfolgt, wird sie in letzter Sekunde von einem weißen Polarfuchs gerettet. Dadurch erblüht eine Freundschaft zwischen ihr und dem Fuchs, die zur Folge hat, dass sie von nun an zusammen weiterziehen, um sich den Gefahren des Sturms zu stellen. Dabei treffen sie auf fremde Wesen und helfende Geister, die der Fuchs herbeirufen kann. Zurück in ihrem Dorf muss Nuna feststellen, dass alle Behausungen brennen oder zerstört wurden und alle Bewohner verschwunden sind. Nun liegt es an ihr herauszufinden, was passiert ist. Weiterlesen…

Es ist möglich, das Spiel allein oder zu zweit im Koop- Modus zu steuern. Ein Spieler übernimmt dabei die Steuerung des Fuchses, der andere die von Nuna. Spielt man allein, kann man zwischen beiden Charakteren umschalten und muss so die verschieden Fähigkeiten nutzen, um weiter voranzukommen. Wie bei vielen solchen Spielen üblich, muss der Spieler mit Nuna Kisten verschieben, Rätsel lösen oder mit besonderen Fähigkeiten Gegenstände wie Eis zerstören. In vielen Abschnitten ist ein Weiterkommen nur möglich, wenn man die Fähigkeiten des Fuchses einsetzt, zum Beispiel das Herbeirufen der Geister oder das Erklimmen höherer Hindernisse, die Nuna nicht allein bewältigen kann.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Never_Alone

Wer Limbo oder Inside von Playdead Studios mag wird auch dieses Spiel Upper One Games, E-Line Media lieben. Wer Never alone kennt aber die beiden Titel von Playdead Studios nicht, der hat somit zwei neue Spiele, die man ebenfalls gespielt haben sollte.

Wie auch das Spielerlebnis von Limbo zu Inside von diesem Entwickler nochmal gesteigert werden konnte, soll nochmal mit Never alone eine coole Story durchleben, die sich in ihrer Aufmachung von den beiden atmosphärisch düsteren aufgemachten Playdead Spielszenarien unterscheidet und daher in dieser Kategorie den Schönheitspreis gewinnen würde. Die Gefahren die in den Polarregionen lauern, werden den meisten Spielern wahrscheinlich ein Begriff sein, wie es aber ist, hartnäckig von einem hungrigen Eisbären verfolgt zu werden, kann dann die Fluchtreflexe am Gamepad reizen; zum Glück ist eine nächste rettende Eisscholle irgenwie immer zum greifen nah…

Was mir besonders gut gefallen hat, dass man diese drei Spiele auch wenn sie viele ähnliche Elemente haben, alle irgendwie einen jeweils unterschiedlichen Spieleindruck erzeugen können. Auch wenn die Spiele selbst nicht mit einem gigantischen technischen Gameplay überzeugen, also man nicht den Gamepad neu erfinden muss um wieder neue Prüfungen zu meistern, konnten mir alle drei Spieltitel durch die sehr gelungenen Handlungen (Spielentwicklung) das Gefühl erzeugen können, dass ich mit dem weiteren Spielfortschritt einen Auftrag erfülle.

Wer nach weiteren Videospielen in diesem Stil sucht und sich vielleicht sogar ein technisch anspruchvolers Gameplay wünscht mag einmal das bzw. die Spiele Portal 1 und 2 von Valve versuchen.

Was für mich die neue Qualität dieser Spiele ausmacht, ist dass sie den Spieler herausfodern, jeder dieser hier vorgestellten Titel auf seine charmante Weise, aber mit dem kleinen aber feinen Unterschied dass Sie als Spielerlebnis überzeugen und dass Sie dem klassischen Erzählweisen einer Handlung denen von Filmproduktionen in nichts mehr nachstehen, sondern diese Unterhaltung in dieser hier neugebotenen Vielfalt sogar noch um einiges übertreffen.

Quelle: http://playdead.com/games/limbo

Quelle: http://playdead.com/games/inside

Quelle: http://www.thinkwithportals.com